Verhaltenskodex transmedia

Vorwort
Das Ansehen unseres Unternehmens ist in seinem über 25-jährigen Bestehen stetig gewachsen. Unsere Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner gründen ihr Vertrauen in uns auf langjährige verlässliche Partnerschaft. Daher liegt es in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass unsere Produkte und Dienstleistungen in einem Umfeld entstehen, der im Einklang mit internationalen Standards steht. Wir haben deshalb unsere Erwartungen an unsere Lieferanten und Dienstleister im Hinblick auf Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Sicherheit sowie Umwelt und Geschäftsethik in einem Verhaltenskodex zusammengefasst. Dieser Verhaltenskodex beruht vor allem auf den Prinzipien des „UN Global Compact“, den in den Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO festgelegten Standards und dem Verhaltenskodex der Elektronikindustrie (EICC). In diesem Verhaltenskodex werden die Grundsätze und Anforderungen von transmedia an unsere Kunden und Zulieferer definiert.

1. Zielsetzung
• Voraussetzung für die erfolgreiche Geschäftstätigkeit auf Grundlage unserer Werte ist die Einhaltung aller freiwilligen, aufsichtsrechtlichen und gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen.
• Dieser Verhaltenskodex fasst die Grundregeln zum ethischen und rechtskonformen Umgang sowohl untereinander als auch im Verhältnis zu Geschäftspartnern, Behörden und sonstigen Dritten zusammen

2. Geltungsbereich
• Der Geltungsbereich dieses Verhaltenskodexes ist das gesamte Unternehmen transmedia GmbH
• Der Verhaltenskodex ist für alle Mitarbeiter des Unternehmens verbindlich.

3. Verhalten im Rahmen der geschäftlichen Tätigkeit

3.1 Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften
• Alle Geschäftsangelegenheiten müssen so geführt und Geschäftsprozesse so gestaltet werden, dass sie allen anzuwendenden Gesetzen und behördlichen Verordnungen, freiwillig eingegangenen Verpflichtungen und sonstigen Vorschriften entsprechen.
• Jeder Mitarbeiter ist zur Einhaltung dieser Vorschriften verpflichtet. Hiervon abweichende Anweisungen, die zu einer Verletzung der hier beschriebenen Grundregeln in der Ausübung der Geschäftstätigkeit führt, sind untersagt.
• Ein Verstoß gegen zwingende gesetzliche Bestimmungen, z. B. des Wettbewerbsrechts aber auch anderer Bestimmungen, kann zu unabsehbaren finanziellen Schaden für das Unternehmen und zur Beschädigung seines Ansehens führen. Zugleich können hieraus Schadensersatzansprüche gegen die Geschäftsführung, die verantwortlichen Führungskräfte sowie direkt beteiligten Mitarbeiter resultieren. Daneben kann zugleich ordnungswidriges oder strafbares Verhalten vorliegen, das zur Einleitung von Ermittlungsverfahren der zuständigen Behörden führen kann.

3.2 Fairer Wettbewerb
• Zur Vermeidung von Risiken ist daher im Zweifelsfall Rechtsrat einzuholen, bevor eine Maßnahme getroffen wird, die zu einer Verletzung des anzuwendenden Rechtes oder anderer Vorgaben führen kann.
• Der Vertrieb unserer Erzeugnisse sowie die Beschaffung von Material und Dienstleistungen unterliegen nationalen und internationalen Bestimmungen, u.a. des Wettbewerbsrechts.
• Die Einhaltung der Wettbewerbsregeln durch alle Marktteilnehmer sorgt für Chancengleichheit auf dem Markt und ist daher unabdingbar. Geregelt ist auch der Informationsaustausch der zwischen Wettbewerbern betrieben werden darf. Wir erwarten von unseren Wettbewerbern, Kunden und Lieferanten, dass sie die Wettbewerbsregeln einhalten.

3.3 Anbieten und Gewähren von Vorteilen
• Geschenke, Gefälligkeiten, Bewirtungen oder sonstige Vergünstigungen durch unsere Mitarbeiter an Dritte mit dem Ziel, Aufträge oder unbillige Vorteile für transmedia oder andere Personen zu erhalten, sind nicht erlaubt.
• Höflichkeitsgeschenke, die bis zu einem gewissen Umfang den allgemein üblichen Geschäftspraktiken entsprechen, sind nach dem jeweils national bindenden Recht zu handhaben. Im Zweifelsfall ist vorab die Entscheidung des Vorgesetzten einzuholen.
• Kein Mitarbeiter darf seine Position oder Funktion im Unternehmen dazu benutzen, persönliche Vorteile zu fordern, anzunehmen oder sich zu verschaffen.
• Die Annahme von Gelegenheitsgeschenken von geringem Wert ist erlaubt.
• Darüber hinausgehende Geschenke und andere Vorteilsgewährungen für sich sind grundsätzlich abzulehnen. Die Mitarbeiter sind in solchen Fällen verpflichtet, den Vorgesetzten über das an sie gerichtete Angebot von Geschenken oder Annehmlichkeiten zu informieren.
• Die Gewährung und Annahme von Höflichkeitsgeschenken oder Bewirtungen ist in jedem Fall so zu gestalten, dass weder der Geber die Zuwendung noch der Empfänger ihre Annahme verheimlichen muss und dass auch nicht der Anschein entsteht, dass jemand in eine verpflichtende Abhängigkeit gedrängt wird.

3.4 Außenhandel, Export und Terrorismuskontrolle
• Alle nationalen, multinationalen und sonstigen Außenhandelsbestimmungen sind einzuhalten. Dazu gehören Zollvorschriften sowie Handels- und Produktionskontrollen. Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten.
• Die Festsetzung von Verrechnungspreisen entspricht den international anerkannten Prinzipien, das heißt dem Fremdvergleich entsprechend.


4. Verhalten gegenüber dem Unternehmen

4.1 Nutzung von Sachvermögen und Ressourcen des Unternehmens
• Die Nutzung von Ressourcen des Unternehmens für private Zwecke ist grundsätzlich untersagt und bedarf im Einzelfall der Genehmigung. Dies gilt grundsätzlich auch für die Nutzung von Telefonen, den Einsatz von Computern (z.B. das Installieren von Fremdsoftware) und die Nutzung des Internets sowie die Versendung von E-Mail. Hierzu sind die Anweisungen und bestehende Vereinbarungen einzuhalten.

4.2 Korrekte Berichterstattung
• Alle Aufzeichnungen und Berichte (z.B.: Buchführungsunterlagen, Geschäftsberichte, Auditberichte etc.), die intern angefertigt oder nach außen gegeben werden, müssen korrekt und wahrheitsgemäß sein. Datenerfassungen und andere Aufzeichnungen müssen stets vollständig, richtig, zeit- und systemgerecht sein.

4.3 Kommunikation in der Öffentlichkeit
• Offizielle Stellungnahmen, insbesondere gegenüber Medien, erfolgen nur durch hierzu ausdrücklich autorisierte Personen.
• Für Äußerungen von Mitarbeitern in der Öffentlichkeit gilt grundsätzlich das Recht auf freie Meinungsäußerung. Unsere Mitarbeiter achten darauf, dass ihr Auftretenin der Öffentlichkeit dem Ansehen des Unternehmens nicht schadet. Bei privaten Meinungsäußerungen sollte eine Berufung auf die eigene Rolle oder Tätigkeit im Unternehmen unterbleiben.




4.4 Nebentätigkeit
• Die Ausübung einer Nebentätigkeit eines Mitarbeiters ist nur nach vorheriger Genehmigung durch die zuständige Personalabteilung gestattet.
• Die Genehmigung wird im Regelfall erteilt, wenn durch die Nebentätigkeit keine betrieblichen Interessen tangiert werden.

4.5 Datenschutz
• Personenbezogene Daten dürfen nur erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, soweit dies für festgelegte, eindeutige und rechtmäßige Zwecke erforderlich ist.
• Bei der Datenqualität und bei der technischen Absicherung vor unberechtigtem Zugriff muss ein hoher Standard gewährleistet sein.
• Die Verwendung von Daten muss für die Betroffenen transparent sein, ihre Rechte auf Auskunft und Berichtigung sowie gegebenenfalls auf Widerspruch, Sperrung und Löschung sind zu wahren.
• Die jeweiligen nationalen gesetzlichen Vorschriften sind zu beachten.

4.6 Verschwiegenheit
• Sämtliche Informationen, die nicht öffentlich zugänglich gemacht worden sind, unterliegen der Geheimhaltung und dürfen gegenüber unbefugten Dritten weder während noch nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses preisgegeben werden. Dies gilt nicht, wenn die vorherige schriftliche Zustimmung eines autorisierten Vertreters von transmedia vorliegt oder die Offenlegung auf einer gesetzlichen Verpflichtung, z. B. auf der Verpflichtung zur Zeugenaussage in einem gerichtlichen Verfahren, beruht. In diesem Fall ist die zuständige Stelle (Vorgesetzter) nach Möglichkeit vorab über eine solche Offenlegung zu informieren.
• Die direkte oder indirekte Nutzung vertraulicher Geschäftsinformationen während und nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses zum persönlichen Vorteil, zum Vorteil Dritter oder zum Nachteil des Unternehmens ist untersagt.
• Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, zur aktiven Sicherung vertraulicher Daten gegen Zugriffe durch Dritte entsprechend den bestehenden Richtlinien beizutragen.

4.7 Schutz der Rechte Dritter
• Jeder Mitarbeiter hat wirksame Schutzrechte Dritter zu respektieren; ihre ungenehmigte Nutzung hat zu unterbleiben. Kein Mitarbeiter darf sich unbefugt Geheimnisse eines Dritten verschaffen oder nutzen.


5 Soziale Grundsätze

5.1 Menschenrechte
• Die transmedia GmbH respektiert und unterstützt die Einhaltung der international anerkannten Menschenrechte.

5.2 Anti-Diskriminierung
• Alle Mitarbeiter haben bei ihrer Geschäftstätigkeit die Rechte sowie die nationalen, kulturellen und ethnischen Eigenschaften eines jeden Einzelnen, mit dem sie in Kontakt kommen, zu respektieren.
• Geschäftliche Entscheidungen sollen durch die Sache und Interessen des Unternehmens geprägt sein.
• Chancengleichheit und Gleichbehandlung, ungeachtet von ethnischer Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, Staatsangehörigkeit, sexueller Ausrichtung, sozialer Herkunft oder politischer Einstellung, soweit diese auf demokratischen Prinzipien und Toleranz gegenüber Andersdenkenden beruht, werden gewährleistet.
• Beschäftigte werden grundsätzlich auf der Grundlage ihrer Qualifikation und ihrer Fähigkeiten ausgesucht, eingestellt und gefördert, soweit nicht nationales Recht ausdrücklich andere Kriterien vorschreibt.
• Diese Grundsätze gelten auch, wenn in einzelnen Ländern Verhaltensweisen und Geschäftspraktiken toleriert werden, die diesem Verhaltenskodex entgegenstehen.

5.3 Freie Wahl der Beschäftigung
• Die transmedia GmbH lehnt jegliche wissentliche Nutzung von Zwangs- und Pflichtarbeit einschließlich Schuldknechtschaft oder unfreiwilliger Häftlingsarbeit ab.

5.4 Keine Kinderarbeit
• Kinderarbeit ist untersagt. Das Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung nach Maßgabe der jeweiligen staatlichen Regelungen wird beachtet. Ihre Sicherheit und Gesundheit darf nicht beeinträchtigt werden. Ihre Würde ist zu respektieren.


6 Einhaltung des Verhaltenskodexes

6.1 Ansprechpartner
• Zuständig für die Entgegennahme von Hinweisen über mögliche Verstöße gegen den Verhaltenskodex sowie als Ansprechpartner für Fragen im Zusammenhang mit den Grundregeln dieses Kodex sind die Geschaftsführer der transmedia GmbH und die QM Beauftragten.
• Die Ansprechpartner sind berechtigt und verpflichtet, entsprechenden Hinweisen mit der notwendigen Sorgfalt nachzugehen.
• Alle eingehenden Hinweise werden grundsätzlich vertraulich behandelt.
• Die Ansprechpartner werden die notwendigen Maßnahmen einleiten.
• Durch die Anrufung der Ansprechpartner werden dem Mitarbeiter keine Nachteile entstehen.

6.2 Verantwortung der Führungskräfte
• Alle Führungskräfte haben dafür Sorge zu tragen und zu überwachen, dass ihre Mitarbeiter über die Inhalte dieses Verhaltenskodexes informiert sind.
• Führungskräfte sind aufgefordert, durch eigenes Verhalten entsprechend dem Verhaltenskodex Vorbild zu sein. Führungskräfte haben in ihrem Verantwortungsbereich darauf zu achten, dass ihre Mitarbeiter diese Vorgaben einhalten und Abweichungen vermieden werden.

6.3 Mitteilungspflicht der Mitarbeiter
• Bei Kenntnis von Verstößen gegen diesen Verhaltenskodex hat jeder Mitarbeiter seine(n) Vorgesetzte(n), zu unterrichten.

6.4 Verstöße und Sanktionen
• Verstöße gegen diesen Verhaltenskodex können zu Konsequenzen für das Arbeitsverhältnis und dessen Bestand wie auch zu Schadenersatzforderungen führen



RoHS

REACH-Verordnung

WEEE

Verpackungsverordnung

Batteriegesetz

EUP-Verordnung

Verhaltenskodex